Rohre Oboe

Rohre Oboe

+ Für eine vergrösserte Ansicht bitte mit der Maus auf die Bilder klicken.

Produkt-ID: 26156

Manufacturer: LÉGÈRE - LEGERE

  149,00 Fr.

 Online Preis 130,00 Fr.



Sie sparen:
19,00 Fr.
13%
Preisänderungen vorbehalten

Währung | Umrechnung

 
Rohre für Oboe, LÉGÈRE, European, Stärke MS (medium-soft), aus synthetischem Material, durchsichtig
Ein sehr stabiles, langlebiges Doppelrohr für Oboe, jederzeit und ohne Einschränkung spielbereit, mit vollem Sound

SYNTHETISCHE BLÄTTER FÜR KLARINETTE, SAXOPHON | ROHRBLÄTTER FÜR OBOE, FAGOTT

Bei Klarinette, Saxofon, Oboe und Fagott erzeugen die Schwingungen dünner Blättchen aus Riesenschilf den Ton. Für die Spieler bringt das Probleme mit sich, denn die Blätter verschleissen schnell, ausserdem gleicht kein Blatt dem nächsten. Musiker übten daher auf weniger guten Blättern und höben sich die besseren für Auftritte auf, sagt Christoph Hartmann, Oboist bei den Berliner Philharmonikern.

Plastic könnte hier Abhilfe schaffen: Zusammen mit Légère Reeds hat Hartmann ein Rohrblatt für Oboen aus dem Kunststoff Polypropylen entwickelt. Es hält deutlich länger und muss vor dem Musizieren nicht gewässert werden. Ausserdem wird man es in immer derselben Qualität nachkaufen können.

Polypropylen sei ideal, da es dieselbe Dichte besitze wie nasses Schilfrohr, erklärt Mark Kortschot, Chemieprofessor in Toronto, der das Unternehmen zusammen mit dem Chemiker und Hobby-Klarinettisten Guy Légère in Kanada gegründet hat. Ausserdem lässt sich das Schwingungsverhalten des Materials gezielt einstellen: In einem Ziehverfahren werden die kettenförmigen Kunststoffmoleküle auf Linie gebracht. Dabei steuern die Chemiker die Steifheit des Materials, die von dessen innerer Ordnung abhängt. Christoph Hartmann spielt das neue Doppelrohrblatt selbst und ist begeistert: Es fühle sich an und klinge wie das natürliche Pendant.

Forestone aus Japan produziert Saxofon- und Klarinettenblätter ebenfalls aus Polypropylen, allerdings mit untergemischten Holzfasern im kostengünstigen Spritzgussverfahren. Harry Hartmanns Fiberreed wiederum verwendet ein Gewebe, dessen Längsfaden aus Glas- oder Hanfhohlfasern besteht, die die Förderkanäle des Schilfrohrs nachempfinden. Eine Versiegelung verhindert, dass man sich Glasfasersplitter in die Lippe jagt, was bei älteren Modellen durchaus vorkam. Ausserdem bietet Fiberreed eine Variante mit eingewebten Kohlenstofffasern an, die für einen besonders knalligen Ton sorgen.